März, 2021

Retrospektive Anton RaidelMonth Long Event (März) K-Hof Kammerhof Museen Gmunden, Kammerhofgasse 8, 4810 GmundenVeranstalter: Stadtgemeinde Gmunden / Stadtentwicklung / Kultur

mehr

Veranstaltungen Details

Anton Raidel – er starb 2019 im Alter von 76 Jahren – war einer der letzten bedeutenden Keramikkünstler der Generation Ohnsorg, jener Gruppe rund um den Avantgardisten Prof. Kurt Ohnsorg, die in den 1960er Jahren mit einem bahnbrechenden Werk, einem revolutionär neuen Umgang mit dem Material und mit engagiertem Netzwerken bei internationalen Symposien ihre Zunft in die Moderne führte.

Raidel, ein gebürtiger Wiener Neustädter, folgte nach seinem Studium an der „Angewandten“ in Wien seinem Freund und Lehrer nach Gmunden und etablierte sich hier als freischaffender Künstler. Das war trotz „Keramikstadt“-Umgebung kein Leichtes, denn Raidel verstand sich nie als Hersteller von Zierrat oder extravagantem Design-Geschirr, sondern als energischer, widerborstiger und scharfkantiger Bildhauer und Zeichner, der Existenzielles thematisierte  – sehr oft und sein Leben lang auch den Tod.

Stelen, Kreuze, Köpfe, Torsi, bandagierte Teile, Kanopen-Krüge, Aufbahrungs-Situationen sowie Blöcke aus Keramik und Metall und düstere Radierungen erinnern an Leidenserfahrungen und Totenkulte, die bis ins alte Ägypten zurückreichen. Vor allem als Zeichner und Grafiker zeigte Anton Raidel aber auch seine versonnene, lyrische Ader.

Noch 2018 hatte die Stadtgemeinde Gmunden ihrem Bürger mit einer kleinen Schau in der Spitalskirche zum 75er gratuliert. Jetzt verneigt sie sich mit einer großen Retrospektive vor ihm und seinem Lebenswerk. Viele Arbeiten aus dem Fundus der Stadt und viele kaum bekannte Werke aus dem Nachlass in seiner Familie machen im weitläufigen Galerieraum den Verlauf von Anton Raidels künstlerischer Entwicklung anschaulich. Wir sehen ein paar Arbeiten des Studenten, der zuerst noch den Kubismus covert und allmählich seinen ureigenen Stil entwickelt, einen, der immer grob und souverän die Urkraft  gebrannter Erde einzusetzen vermag.

Die bemerkenswerte Schau aus dutzenden Skulpturen und grafischen Arbeiten ist im November unter Anleitung von Raidels Sohn Fabian und seiner Schwester Ella in der Kammerhofgalerie aufgebaut worden. Nicht nur sie und die Kulturabteilung, Kunstinteressierte aus ganz Oberösterreich warten darauf, dass das K-Hof Kammerhofmuseum und seine Galerie wieder aufsperren dürfen.

Bis Ende Mai 2021

www.antonraidel.at

 

Zeit

Month Long Event (März)

Location

K-Hof Kammerhof Museen Gmunden

Kammerhofgasse 8, 4810 Gmunden

Veranstalter

Stadtgemeinde Gmunden / Stadtentwicklung / KulturKulturamt@gmunden.ooe.gv.at Rathausplatz 1, 4810 Gmunden

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

X